Leseprobe The Secrets of Yonderwood Seite 6

 

Das Bild auf dem Monitor wechselte erneut und zeigte jetzt eine Ansammlung von Münzen und Pfundnoten.

»Das ist euer Spielgeld, das ihr in euren Gürteltaschen findet«, erklärte Mark. »Jeder von euch hat fünfzig Pfund. Davon müsst ihr eure Ausrüstung sowie eure Verpflegung kaufen.« Er grinste. »Lass euch gesagt sein, fünfzig Pfund sind nicht viel. Alles werdet ihr euch davon nicht leisten können. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich Ausrüstung oder Verpflegung zu erspielen, wenn ihr das wollt. Ihr könnt euch auch gegenseitig Geld leihen, wenn ihr einige Spieler eures Teams mit besonders guten Waffen ausstatten wollt. Allerdings bedeutet das dann natürlich auch, dass die restlichen Mitglieder des Teams nur minderwertigere Waffen bekommen können. Solche Dinge müsst ihr untereinander klären.«

»Was ist mit stehlen?« Die Frage kam von einem der Amerikaner und ließ Zack verärgert schnauben. »Kann ich mir fehlende Knete nicht einfach von anderen Spielern – besorgen

Tonya beäugte ihn stirnrunzelnd und Zack stellte voller Genugtuung fest, dass der Typ sich etliche böse Blicke von anderen Gruppen einfing. Viele Freunde hatte er sich mit seiner dämlichen Frage gerade garantiert nicht gemacht.

»Natürlich könntest du deine Mitspieler bestehlen«, sagte Tonya. »Aber das ist nicht Sinn des Spiels. The Secrets of Yonderwood ist ein kooperatives Multiplayergame. Jedes Team hat zwar seine eigene kleine Geschichte, doch am Ende ergeben all diese Geschichten Puzzleteile, die das große Ganze zusammensetzen. Es gibt Gemeinschaftsevents, die ihr nur als große Gruppe bewältigen könnt, und jedes Team steuert durch die Erfolge innerhalb seiner eigenen Geschichte dazu bei, wie der gemeinsame Endkampf verlaufen wird. Wenn ihr euch also vorher gegenseitig bestehlt oder sonst wie behindert oder ausstecht, schadet ihr damit am Ende auch euch selbst. Es geht im Spiel um Zusammenarbeit, nicht um Konkurrenz.«

Gemurmel brach aus und der Unsympath fing sich noch mehr böse Blicke ein, doch peinlich berührt war der Typ deswegen nicht. Ganz im Gegenteil. Er schien die Aufmerksamkeit sichtlich zu genießen.

»Ein menschlicher Totalausfall ist offensichtlich in jeder Gruppe dabei«, seufzte Charlie und beschloss dann, dem Kerl keine weitere Beachtung zu schenken. Mark sprach ohnehin schon weiter.

»Von unserer Seite war das die offizielle Einführung. Bevor ihr aber in die Spielwelt gebracht werdet, kommt hier jetzt noch ganz kurz der inoffizielle Teil, denn die Eröffnung des CyberParks findet ja erst im neuen Jahr statt. Ihr seid unser letzter Probedurchgang, unsere Generalprobe, sozusagen. Die Spielabläufe und alles Technische funktionieren mittlerweile eigentlich einwandfrei. Sollte euch dennoch irgendetwas auffallen, das nicht läuft oder bei dem ihr noch Optimierungsbedarf seht, dann sagt uns das bitte. Sobald ihr die Kuppel betretet, solltet ihr zwar in eure Rollen schlüpfen und entsprechend in character bleiben – so wie unsere GameGuides es auch tun werden – aber das hier ist eben offiziell immer noch ein Probedurchlauf, also sprecht die Guides an, falls es irgendwo Probleme gibt. Ansonsten freuen wir uns auf euer Feedback nach eurem Spiel in drei Tagen.« Mark lächelte in die Runde. »Jetzt wünschen wir euch – und uns – einen hoffentlich völlig reibungslosen Durchlauf und grauenvollen Spaß in Yonderwood.«

Das Publikum klatschte und trampelte Beifall und die knisternde Vorfreude darüber, dass es jetzt endlich losging, war im ganzen Raum zu spüren. Mark und Tonya freuten sich sichtlich über die positive Rückmeldung, doch dann wedelte Tonya mit den Armen und bat noch einmal um Ruhe.

»Ihr werdet durch einen GameGuide in die Kuppel gebracht. Das ist dann euer Einstieg ins Spiel: Ihr seid am Bahnhof angekommen, werdet abgeholt und – entsprechend der Geschichte eurer Rollen – in Yonderwood dorthin gebracht, wo für euch das Abenteuer beginnt. Um euch alle so schnell und effektiv wie möglich ins Spiel zu bringen, fahren immer mehrere Teams gemeinsam.« Sie wies auf Mark, der eine Doppeltür öffnete, die gegenüber dem Seiteneingang lag, durch den sie zuvor in die Halle gekommen waren. »Wenn ich eure Gruppe aufrufe, geht ihr bitte zügig durch die Tür und Mark zeigt euch euren Fahrer.«

Allgemeine Unruhe und Aufbruchsstimmung setzte ein, als alle aufstanden und ihr Gepäck unter den Bänken hervorkramten.

»Fireflies, Daredevils und Dark Skies«, las Tonya die ersten drei Gruppen von ihrem Tablet ab. »Bitte begebt euch zum Ausgang und viel Spaß!«

Zack beobachtete die Leute der ersten drei Gruppen, die nach draußen verschwanden. »Wie stehen wohl unsere Chancen, dass wir uns ein Fahrzeug mit diesen Übersee-Kotzbrocken teilen müssen?«